Helfen und heilen gehören zusammen

Das soziale und gesellschaftliche Engagement der Zahnärzte in Deutschland ist vielfältig und spiegelt sich in vielen unterschiedlichen Hilfsprojekten wider. Die Spannbreite reicht von groß angelegten internationalen Projekten bis zu Projekten vor der eigenen Haustür.

Alle Hilfsorganisationen und Initiativen verfolgen dabei das gleiche Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um finanzielle, (zahn-)medizinische oder ganz einfach menschliche Unterstützung handelt.

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat ein Netzwerk aufgebaut, in dem derzeit rund 70 zahnärztliche Hilfsprojekte und -organisationen vertreten sind, die auf vielfältige Weise im In- und Ausland Hilfe leisten. Manche Projekte unterstützen Menschen in sozial schwierigen Lebenslagen und bieten beispielsweise eine zahnärztliche Behandlung für Personen an, die keinen Krankenversicherungsschutz besitzen. Andere zahnärztliche Hilfsorganisationen engagieren sich weltweit bei akuten Katastrophen, in der Aufbauhilfe in Krisenregionen oder im zahnärztlichen Einsatz bei Patienten vor Ort.

Hilfswerk Deutscher Zahnärzte

Die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete (HDZ) versendet zahntechnische Praxiseinrichtungen und Medikamente an Zahnärzte und Krankenhäuser in verschiedene Regionen Südamerikas, Afrikas, Asiens und Osteuropas. Die Stiftung HDZ leistet Hilfe auch in Form von Geldspenden für unterschiedliche Einrichtungen, wie beispielsweise Bau und Unterbringung in Kinderheimen, Schulen und Berufsbildungszentren.

Insgesamt sind bislang mehr als 33 Millionen Euro an Spendengeldern Bedürftigen in über 60 Ländern zu Gute gekommen. Seit 2010 hat die BZÄK die Schirmherrschaft über die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte inne.

Special Olympics

Ebenfalls im Jahr 2010 haben BZÄK und Special Olympics Deutschland e.V. (SOD)  – die deutsche Organisation der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung – eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Darin bekennen sich BZÄK und SOD zum gemeinsamen Ziel, die Mundgesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung nachhaltig zu verbessern.

Bei nationalen und internationalen Sportveranstaltungen bietet Special Olympics allen Sportlern im Rahmen des Healthy Athletes® Programms kostenlose und umfassende Kontrolluntersuchungen an. Diese umfassen auch zahnärztliche Untersuchungen und Anleitung zur Zahnpflege (Special Smiles®). Für Zahnärztinnen, Zahnärzte und Praxismitarbeiter bietet sich hier die Möglichkeit zur aktiven Mithilfe.

Auslandseinsätze

Über einige Vereine und Hilfsorganisationen können Zahnmediziner und Zahnmedizinische Fachangestellte bei mehrwöchigen Einsätzen vor Ort, zum Beispiel in Afrika oder Asien, praktisch tätig sein. Die Voraussetzungen, Anforderungen und Einsatzgebiete variieren dabei je nach Organisation.

Unbedingt sollten Freiwillige bei einem Hilfseinsatz im Ausland dabei auf ausreichenden Versicherungsschutz (Berufshaftpflicht, Krankenversicherung und ggf. Unfallschutz) achten, sowie sich über Einreise und Visabestimmungen und eventuell notwendigen Impfschutz informieren.

Sofern Zeiten im Ausland geplant sind, sollten Sie beachten, dass die Verpflichtung zur fristgerechten Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz (§ 48 Strahlenschutzverordnung StrlSchV) dadurch nicht unterbrochen wird! Dies gilt sowohl für Zahnärztinnen und Zahnärzte als auch für Zahnmedizinische Fachangestellte und deren Kenntnisse im Strahlenschutz (§ 49 Strahlenschutzverordnung StrlSchV).

Tipp: Besuchen Sie daher vor Antritt der Auslandszeit gegebenenfalls einen entsprechenden Kurs, da Kurse im Ausland (auch nicht EU-Ausland) nicht berücksichtigt werden.

Bundeszahnärztekammer (BZÄK)Zahnärztekammer Nordrhein

 

Weiterführende Links:

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

0