IDS schreibt weiter an ihrer Erfolgsgeschichte

Rund 2.300 Anbieter aus mehr als 60 Ländern – 70 Prozent aus dem Ausland – 170.000 Quadratmeter Bruttoausstellungsfläche – Digitale Services für Aussteller und Besucher

Zum nunmehr 38. Mal öffnet die Internationale Dental-Schau (IDS) vom 12. bis 16. März 2019 ihre Tore. Zur weltgrößten Messe für Zahnmedizin und Zahntechnik werden rund 2.300 Unternehmen aus über 60 Ländern in Köln erwartet. Damit ist auf der IDS die gesamte Dentalbranche inklusive aller internationalen Marktführer in einer einzigartigen Angebotsbreite und -tiefe vertreten: angefangen beim zahnärztlichen Bereich, über den zahntechnischen Bereich sowie Infektionsschutz und Wartung, bis hin zu Dienstleistungen, Informations-, Kommunikations- und Organisationsmitteln. Weltweit präsentiert keine andere dentale Fachmesse eine solche Angebotsbreite und -tiefe dentaler Produkte und Dienstleistungen. Die IDS 2019 belegt die Hallen 2, 3, 4, 5, 10 und 11 mit einer Gesamtbruttofläche von nunmehr über 170.000 m2.

Die Veranstalter erwarten nicht zuletzt aufgrund des guten Anmeldestands, dass die IDS 2019 auch in puncto Besucherzuspruch an das hervorragende Ergebnis der Vorveranstaltung anknüpfen kann. Zur IDS 2017 wurden über 155.000 Fachbesucher aus 156 Ländern registriert.

Messebesuch mit digitaler Unterstützung

Auf der IDS-Webseite und mit der IDS-App können sich Besucher im Vorfeld der Veranstaltung schnell und bequem über Aussteller und Produkte sowie über das begleitende Eventprogramm informieren. Der interaktive Hallenplan hilft dabei, nicht die Orientierung zu verlieren. Das Navigationssystem der App führt die Besucher zielsicher durch die Hallen zu den gewünschten Messeständen. Darüber hinaus enthält die App natürlich ein Ausstellerverzeichnis sowie Informationen zum Rahmenprogramm und den Services vor Ort.

Das digitale Tool Matchmaking365 unterstützt Fachbesucher schon vor Messestart bei der Anbahnung wertvoller Businesskontakte. Hier können konkrete Vorab-Informationen und Angebote abgefragt und Besuchstermine auf der Messe vereinbart werden – einfach vom Schreibtisch aus oder eben mobil via App.

Neben den umfangreichen Live-Demonstrationen und Vorführungen, die ergänzend zu den Produktpräsentationen an zahlreichen Ständen stattfinden, eröffnet der Speaker's Corner der IDS zusätzliche Möglichkeiten zur Informationsgewinnung. Aussteller stellen in Fachvorträgen und Produktpräsentationen Neuheiten und Trends aus ihrem Produkt- und Dienstleistungsangebot vor.

Auch Anreise, Aufenthalt und Messeticket können dank zahlreicher Online-Services schnell und unkompliziert über die IDS-Website gebucht werden. Die Registrierung und der Ticketkauf sind bereits seit Ende November über den Online-Shop möglich. Wer Gutscheine besitzt, sollte diese frühzeitig im Vorfeld im Online-Shop gegen sein E-Ticket austauschen. Mit dem E-Ticket erhalten Fachbesucher auch einen Fahrschein für Busse und Bahnen im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und erstmals im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR).  Messegäste können so schnell und bequem zum Messebahnhof Köln-Deutz bzw. zur Messe kommen. Weitere Informationen zum Streckennetz des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg und des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr finden Sie unter www.vrsinfo.de und unter www.vrr.de.

Ganz besonderes Angebot aus Nordrhein

Ein ganz besonderes Angebot erwartet die Besucher am Messestand der nordrheinischen „fünf Säulen“ der Zahnärzteschaft (Halle 11.1, Stand F-60). Die Kassenzahnärztliche Vereinigung und die Zahnärztekammer Nordrhein, der FVDZ Landesverband und der Deutsche Zahnärzteverband e.V. sowie DIE ZA setzen sich als Zahnärzte für Zahnärzte ein, um den jungen Generationen allumfassend den Weg in die Freiberuflichkeit zu ebnen.

Wer sich fragt, ob oder wann für ihn die Zeit gekommen ist, sich in eigener Praxis selbstständig zu machen, kann an allen Messetagen auf die geballte Expertise der fünf Institutionen zurückgreifen. Zulassung, Standortwahl, Praxisorganisation und Praxisstruktur, bei diesen und vielen anderen Schritten zur eigenen Praxis bieten fachkundige Zahnärzte und Vertreter der Körperschaften ihre Begleitung und Unterstützung an.

Der gemeinsame Messestand ist ein Baustein aus einem breit gefächerten Angebot zur Unterstützung junger Kollegen auf einem freiberuflich geprägten Weg. An dessen Ende kann gerne ein klares „Ja“ als Antwort auf unsere Frage „Kann ich Chef?“ stehen! (Quelle: www.koelnmesse.de / KZV Nordrhein)

KZV Nordrhein

Hinterlassen Sie einen Kommentar

0