Das Wandern ist des Zahnarzt Lust – von der Wichtigkeit, Bewegung in den Alltag zu integrieren

Tägliche Bewegung ist sehr wichtig für die geistige und physische Gesundheit. Während ein kleines Kind noch intuitiv danach lebt, geht dieses Wissen im Alter immer mehr unter, passt es meist nicht in den Leistungsalltag, der von der Gesellschaft verlangt wird. Resultat ist, dass die deutsche Bevölkerung immer dicker wird, immer früher an Krankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall erkrankt und Bandscheibenvorfälle keine Seltenheit sind.

Gerade junge Zahnärzte, die ihre eigene Praxis eröffnet haben, nehmen sich kaum Auszeiten, um sich zu erholen und zu bewegen. Verständlich ist das in gewisser Weise, müssen sie nicht nur ihr Unternehmen in Schwung bringen, sondern auch mit einer völlig neuen Aufgabe zurechtkommen.

Trotzdem ist es gerade wichtig, dass man schon zu dieser Zeit sehr genau darauf achtet, seinen Körper und Geist gesund zu erhalten. Denn in zwanzig Jahren, wenn man viel in unergonomischen Positionen gesessen und gestanden hat, fangen die Beschwerden an;  Durch präventive Maßnahmen können Sie vorbeugen! Deshalb heißt es:

Gestalten Sie Ihren Arbeitsplatz aktiver! Runter vom Behandler-Stuhl und sich bewegen! Und nach der Arbeit wandern, schwimmen oder radfahren.

Egal, was Sie machen...

Bewegung ist das Ziel!

Dabei wird der Kreislauf hochgefahren, die Sauerstoffzufuhr wird erhöht, der Kopf wird frei. Durch die dadurch bessere Durchblutung ergibt sich, neben dem Effekt der besseren körperlichen Gesundheit, ein toller Nebeneffekt: Hat man den Kopf wieder frei, kann man manch ein Problem besser betrachten, schneller eine Lösung finden und hat mehr grübelfreie Zeit.

Einige Studien konnten jetzt anhand von EEG-Aufnahmen nachweisen, dass Bewegung und Denken eng miteinander verbunden sind*. So kann das Gehirn Dinge besser abspeichern, wenn ein gewisser Takt mitschwingt. Ob das nun Schritte sind, Atemzüge oder Musik, bei dem individuell richtigen Takt kann man im Kopf so richtig schön aufräumen und Platz für Neues schaffen.

Stehen Sie gerade vor einer Herausforderung, sollten Sie jede Gelegenheit nutzen, um einen kleinen Spaziergang zu machen. Durchs Treppenhaus, über den Balkon oder durch den Wald – ob morgens, tagsüber, abends, oder nachts ist jedem selbst überlassen. Achten Sie darauf, dass der ganze Körper in Bewegung kommt. Die Arme frei schwingen, den Blick schweifen lassen, gleichmäßig atmen und ein angenehmes Schritttempo finden, dann erholt sich der Körper und die Lösung wird sich vor Ihnen aufbauen, als wäre sie selbstverständlich.

*“Wer sich bewegt, dem fällt das Denken leichter“ forum.ernährung heute

Susanne Axmann, ZA eG

Hinterlassen Sie einen Kommentar

0