Wie realistisch ist die Digitale Praxis heute?

Hand aufs Herz: Wie realistisch ist das Konzept der voll-digitalen Praxis heute?

Der Trend zur Digitalisierung ist in der Zahnärzteschaft angekommen. Auch wir haben die Digitalisierung bereits in unserem Blog thematisiert. So wurde zum Beispiel schon letztes Jahr ein Beitrag zu dem Thema „Die papierlose Praxis“ veröffentlicht.

Aber mal Hand aufs Herz: Wie realistisch ist das Konzept der voll-digitalen Praxis heute?

Es gibt bereits eine ganze Handvoll Lösungen, die dazu beitragen, Ihnen Ihren Praxisalltag zu erleichtern und Ihre Prozesse zu digitalisieren. So gibt es zum Beispiel AmbulApps. Die Firma bietet eine Lösung an, mit der Ihre Patienten alle Formulare über ein Tablet ausfüllen können. Dies hat den Vorteil, dass die Inhalte der ausgefüllten und unterschriebenen Formulare automatisch in das PVS und die Patientenakte eingefügt werden, ohne dass Sie zeitraubende Zwischenschritte machen müssen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Beratung, Aufklärung und Befundung über Ihr Tablet zu dokumentieren und ebenfalls direkt – mit Änderungen und Kommentaren – in der Akte Ihres jeweiligen Patienten zu speichern. Außerdem nutzen wir Solvi für die Digitalisierung der Finanzprozesse der Praxis. Alle eingehenden Rechnungen sowie Zahlungsein- und ausgänge werden digital dargestellt. Die digitalisierten Rechnungen und Belege werden voll automatisch den zugehörigen Kontobewegungen zugordnet. Außerdem kann dank Volltextsuche nach jedem Beleg gesucht werden. Die Option, Lieferantenrechnungen per vorausgefüllter, elektronischer Überweisung direkt aus Solvi heraus zu tätigen, rundet das System ab. Der Steuerberater erhält daraus eine übersichtliche und transparente Übersicht aller Buchungen. So kann am Ende auch hier effizienter gearbeitet und somit Geld eingespart werden.

Der Knackpunkt liegt nicht bei den einzelnen Anwendungen, diese funktionieren in sich geschlossen, sondern eher in ihrem Zusammenspiel. Bisher ist es schwer, einen komplett digitalen Prozess abzubilden, da die einzelnen Anbieter sich zunächst zusammenfinden müssen, um Lösungen und Schnittstellen zwischen ihren Anwendungen zu finden. Beispielsweise muss AmbulApps mit jedem beliebigen PVS sprechen können, um die Übertragung der Daten in die Patientenakte zu gewährleisten. Das setzt aber voraus, dass jeder PVS-Anbieter eine solche Schnittstelle bereitstellt. Ohne dieses Zusammenspiel ist das Problem nur verlagert, nicht aber behoben.

Der vollständig digitale Prozess wurde in dieser Form das erste Mal von der ZPdZ, der Zahnpraxis der Zukunft GmbH, aufgenommen. In der ersten Praxis nach ZPdZ-Konzept, der ZAP*8 in Düsseldorf, wird dieser Prozess etabliert und erprobt. Dazu gehört natürlich auch, dass im Vorhinein alle digitalen Endanbieter zusammenkommen und ihr Wissen in einem einzigen Prozess vereinen. Selbstredend kann nicht erwartet werden, dass dieser Prozess von Anfang an problemlos funktioniert. Deswegen nimmt die ZPdZ sich gemeinsam mit dem Team der ZAP*8 die Zeit, diesen Prozess zu erproben und zu bewerten.

Allerdings ist das Ziel, die vollständig digitale Praxis, schon näher, als manche denken. Vor allem, wenn man berücksichtigt, wie viele Praxen noch vollständig analog unterwegs sind, da sie den digitalen Angeboten nicht trauen. Denn zwischen der Papierkartei und der papierlosen Praxis liegen doch einige Schritte, die gegangen werden müssen, um das Ziel zu erreichen.

Die ZAP*8 läuft heute schon fast vollständig digital. Ab und an gibt es Kinderkrankheiten der noch relativ jungen Anwendungen, die noch behoben werden müssen und dadurch das Praxisgeschehen an der ein oder anderen Stelle wieder auf das analoge Verfahren temporär zurücksetzen. Doch es sind nur noch Kinderkrankheiten, die behoben werden müssen. Der Hauptteil der Digitalisierung ist in der ZAP*8 bereits implementiert und ist im Einsatz.

Die ZPdZ und die ZAP*8 laden regelmäßig nach Düsseldorf ein, damit Sie die Möglichkeit bekommen, sich die Zukunft der zahnmedizinischen Berufsausübung aus erster Hand anzusehen. Mehr Informationen hierzu finden Sie unter www.zpdz.de.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

0