Mundhygiene in Zahlen – Fakten und Daten

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Ein perfekter Zeitpunkt, um einmal ein Resümee über die Mundhygiene in Deutschland zu ziehen.

Hier einige Fakten und Zahlen. Hätten Sie es gewusst?

  • Wissen Sie, wie viele Tuben Zahnpasta jeder Deutsche im Jahr durchschnittlich verbraucht? Experten empfehlen 7,3 Tuben.

Die aktuelle Antwort lautet 5,2 Tuben.

  • Interdentalbürstchen: Täglich benutzt, kann man sie eine Woche lang verwenden – das macht 52 pro Jahr. Doch tatsächlich benutzen die Deutschen jährlich nur circa 1,4 Interdentalbürstchen.

Das sind ganze 50,6 Bürstchen weniger, als der Experte empfiehlt!

  • Karies, ein großes Thema, oder? Bei den 35-44-jährigen sind durchschnittlich 11,2 Zähne kariös. Erschreckend, wenn man bedenkt, dass ein Erwachsener 32 Zähne hat.
  • Eine erfreuliche Nachricht dafür ist, dass acht von zehn Kindern kariesfrei sind. Die Zahl der kariesfreien Gebisse hat sich in den Jahren von 1977 bis 2014 verdoppelt.

Haben sich etwa die Schleckermäuler reduziert? Hier bleibt abzuwarten, wie sich die heutigen Kinder als Erwachsene schlagen. Es bleibt zu hoffen, dass sie die im Schnitt 11,2 kariösen Zähne unterbieten.

  • Wie regelmäßig kommen Ihre Patienten zur Kontrolluntersuchung?

Mehr als drei von vier Befragten gehen nach eigenen Angaben regelmäßig zur Kontrolluntersuchung zum Zahnarzt. Bei Erwachsenen entspricht das einem Anteil von 72% und bei Senioren sogar 90 %. Hier haben wir also ganze Arbeit geleistet.

  • Ober- und Unterkiefer gründlich geschrubbt?

80 % der Menschen putzen mindestens einen Bereich ihres Mundes nicht gründlich genug! 60 % lassen die hinteren Backenzähne bei der Mundhygiene sogar komplett aus oder putzen sie nicht lang genug.

  • Wie lange und wie oft sollte man die Zähne täglich putzen? 45 Sekunden, oder doch drei Minuten?

Jeder Vierte putzt nur einmal täglich Zähne und 4 % der Deutschen greifen sogar nie zur Zahnbürste! Kaum zu glauben, oder? Dazu kommt, dass die Deutschen im Schnitt gerade mal 45 Sekunden Zähne putzen!

  • Plaque? Was ist das? Hat man das im Gesicht?

29 % der Deutschen gehen davon aus, nie Plaque – also weichen Zahnbelag – zu haben. Nur 7 % wissen, dass er im Mundraum zu finden ist.

  • 96 % der Deutschen betreiben ihre Mund- und Zahnpflege laut eigenen Angaben gut bis sehr gut. Aber geht das überhaupt, wenn man seine Zähne nur 45 Sekunden putzt?!
  • Demgegenüber steht die immer noch große Verbreitung von Karies und Parodontitis.

So leiden beispielsweise 87,8 % der 65-74-jährigen an einer mittelschweren oder schweren Parodontitis.

  • Heute ist nur noch jeder achte jüngere Senior zahnlos, im Jahr 1997 war es noch jeder vierte.
  • Wissen Sie eigentlich, wo es die erste Zahnbürste gab?

Im 15. Jahrhundert gab es in China die erste Zahnbürste, die heutigen Modelle sehen ihr sogar ähnlich. Sie bestand aus Bambusholz und Wildschweinborsten und sah eher aus wie ein Pinsel. Da können wir ja glücklich sein, dass wir heute die Wahl zwischen hart, mittel und weich haben und rot, blau, grün … oder hätten Sie sich lieber die Zähne mit Wildschweinborsten putzen wollen?

  • Die Deutschen verbrauchen pro Jahr rund zwei Zahnbürsten beziehungsweise zwei Bürstenköpfe bei elektrischen Zahnbürsten. Zahnärzte empfehlen viermal im Jahr die Zahnbürste zu wechseln. Also bitte nicht vergessen! Die Zahnbürste öfter austauschen.
  • Eine erschreckende Nachricht folgt zum Schluss: Durch eine Parodontitis steigt die Gefahr für eine Herzerkrankung mit tödlichem Ausgang um das 1,9-fache und für einen Schlaganfall sogar um das 2,8-fache.

Das Fazit aus dieser Zusammenfassung heißt also: Es gibt noch viel zu tun!

Die Mundgesundheit in Deutschland verbessert sich zwar, aber dennoch gibt es viele verbesserungswürdige Punkte. Als Zahnmediziner können Sie sich aus unserem Beitrag doch bestimmt gute Vorsätze für das neue Jahr ziehen. Vielleicht sollten wir uns als Meilenstein das Ziel setzen, dass jeder Deutsche zumindest einmal am Tag drei Minuten die Zähne putzt. So würde mit Sicherheit auch der Zahnpastaverbrauch steigen.

Kim Ringst, ZA

Hinterlassen Sie einen Kommentar

0